Werbung

Neue Strafen für Uber

London/Den Haag. Ein verheimlichter Hackerangriff auf Uber hat für den Fahrdienstvermittler ein finanzielles Nachspiel in Europa: Die Datenschutzbehörden in Großbritannien und den Niederlanden verhängten gegen das US-Unternehmen Strafen von zusammen mehr als einer Million Euro. Von der Attacke im Herbst 2016, die Uber ein Jahr lang verschwiegen hatte, waren insgesamt 57 Millionen Nutzer und Fahrer betroffen. Uber zahlte den Hackern 100 000 Dollar für das Versprechen, die Daten zu vernichten. Öffentlich gemacht wurde der Vorfall erst vor einem Jahr. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!