Werbung

17-Jähriger tötet sich in der JVA Herford

Herford. Im Gefängnis im nordrhein-westfälischen Herford hat sich am Montagabend ein 17-Jähriger das Leben genommen. Nach Angaben der Anstaltsleitung hatte er sich stranguliert, obwohl er unter Beobachtung stand. »Er galt als suizidgefährdet«, sagte der Vizechef der JVA, Heinz-Herbert Droste, am Dienstag. Ein Anstaltsarzt hatte den Mann noch am Montag untersucht. Demnach verhielt er sich unkooperativ, verweigerte die Einnahme von Medikamenten. Es gab Konflikte mit anderen Gefangenen. Die Jugendstrafe des 17-Jährigen von zwei Jahren wäre im Mai beendet gewesen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!