Traditionelles Handwerk stirbt aus

  • Von Jeanette Bederke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Routiniert fischt Thea Müller in ihrer Werkstatt in Buschdorf in Märkisch-Oderland gespaltene Weidenzweige aus einem Wassertrog, um sie geschickt in den bereits begonnenen Korb zu flechten. Während sie die biegsamen Ruten ineinander schlingt, fährt sie immer wieder mit einem feuchten Lappen darüber. Schon beim Zuschauen wird klar: Diese Arbeit ist mühsam und körperlich anstrengend.

Korbmachermeisterin Müller macht sie seit 35 Jahren, als letzte in diesem Gewerk im Oderbruch. Sie ist sich dessen bewusst, dass das Korbmachen, von dem einst ganze Dörfer der Region leben konnten, inzwischen eine aussterbende Zunft ist. »Kein Jugendlicher interessiert sich dafür. Einen Lehrling hatte ich noch nie und könnte ihn mir auch nicht leisten«, sagt die 57-Jährige. Aufgrund der Billigkonkurrenz vor allem aus Asien, aber auch aus Osteuropa könne sie für ihre Korbwaren nie Preise ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2849 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.