Fragwürdiger Aderlass

Drei Monate vor dem mutmaßlichen Wahltermin sortiert sich Thailands Politik neu

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neu ist das Phänomen nicht. Bereits vor einigen Monaten begann das, was thailändische Medienvertreter eine Form des politischen Kannibalismus nennen. Dahinter steht die Strategie, die etablierten politischen Kräfte durch gezielte Abwerbung prominenter Vertreter zu schwächen. So hat es die erst in diesem Jahr im Zuge der Teilaufhebung des Verbots politischer Betätigungen neu gegründete pro-militärische Palang Pracharath Partei (PPRP) geschafft einige namhafte Mitglieder der Demokratischen Partei (DP) zum Überlaufen zu bewegen. Was letztendlich dazu führte, dass deren Top-Spitze, seinerzeit einer künftigen Koalition mit den regimetreuen Kräften nach der Wahl vielleicht nicht gänzlich abgeneigt, nunmehr klar und deutlich auf Distanz gegangen ist. Weder mit der konservativen Pheu Thai Partei (PT), der traditionelle politische Gegenspieler der Demokraten, noch mit der PPRP werde es eine Zusammenarbeit geben, sagte Abhisit Vejjajiva, DP-Part...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (3976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.