Künstliche Bandscheiben zerbröseln im Körper

Probleme mit Kunststoff-Prothesen schon bei Pavianen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Endlich schmerzfrei! So hatten sich die Frauen und Männer gefreut, denen eine peinigende Bandscheibe durch ein Implantat ersetzt worden war. Nicht nur Patienten, auch Ärzte erhofften sich nur Gutes von der neuartigen Prothese, einem Produkt der britischen Firma Ranier Technology. Doch mittlerweile sind Ärzte und Operierte vom Erzeugnis namens »Cadisc-L« bitter enttäuscht, denn: Es kann sich in der Wirbelsäule zerlegen.

In aufwendigen Operationen müssen die Bruchstücke herausgeholt werden. So ist es bislang über 70 mal in einem Krankenhaus bei Bremen geschehen. Die Betroffenen sowie weitere knapp 50 Patientinnen und Patienten waren von 2010 bis 2014 mit Prothesen vom Typ Cadisc-L versorgt worden, seinerzeit im niedersächsischen Ostfriesland, im Klinikum Leer. Das Implantat, das die Operierten anfangs von Qualen im Rücken befreit hatte, bereitete ihnen geraume Zeit später teils heftige Schmerzen. Die Prothesen waren zerbröselt, ihre Split...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.