Werbung

3530 DDR-Heimkinder erhielten finanzielle Hilfe

Potsdam. Das Leid von etwa 4000 Brandenburgern, die zu DDR-Zeiten als Heimkinder viel Unrecht erfahren mussten, konnte zumindest finanziell etwas gelindert werden. »Wir können das Unrecht, dass diese Menschen im Kindesalter erlitten haben, nicht wieder gutmachen«, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Mittwoch. Auf der Abschlusstagung zur Beendigung der Arbeit des seit 2012 bestehenden Fonds »Heimerziehung in der DDR« betonte die Ministerin, dass man aber dazu beitragen könne, dass sich ihr Leid nicht wiederhole. Auch die Brandenburger Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die zu DDR-Zeiten in Heimen untergebracht waren, hat ihr Arbeit beendet. 3530 Betroffene erhielten jeweils bis zu 10 000 Euro und weitere 177 Rentenersatzleistungen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!