DGB-Chef will keine Räume mehr an Teile der Antifa vermieten

Berlin. Der DGB werde künftig keine Räumlichkeiten mehr an gewaltbereite linke Gruppen vermieten. So positionierte sich DGB-Chef Reiner Hoffmann am Dienstag in einem Grußwort auf dem Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Berlin. Von Antifa-Gruppen müsse man sich »den Kampf gegen Rechts nicht erklären lassen«, sagte Hoffmann. Der Bundeskongress kommt alle vier Jahre zusammen. Neben der Vorstandswahl geht es auch um »langfristige zentrale inhaltliche Positionen«. Die GdP ist Mitglied im DGB und hatte immer wieder gegen die Vermietung von Gewerkschaftsräumen an antifaschistische Gruppen mobilgemacht. »Ich finde das bedauerlich, dass die DGB-Spitze so niederkniet vor der GdP«, so Emily Laquer von der Interventionistischen Linken (IL). nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung