Werbung

Rechtslinks-Schwäche

René Heilig über einen NRW-Innenminister mit politischem Gendefekt

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Herbert Reul (CDU), Innenminister Nordrhein-Westfalen
Herbert Reul (CDU), Innenminister Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul plädiert für ein bundesweites Umdenken beim Verfassungsschutz. Er meint, dass der Geheimdienst auch gesellschaftspolitisch wichtig sei. Soweit mag man ihm folgen. Doch dann erklärt der CDU-Mann in der »Süddeutschen«, man dürfe bei den linken Extremisten genauso wenig wegschauen wie bei den rechten. Wenn er dann sogar Angst vor der Linksjugend entwickelt, kann man sicher sein: Verstand und Amt sind bei Reul nicht paarungsfähig.

Hätte er sich doch lieber erst einmal beim Verfassungsschutz kundig gemacht, der - nach Maaßens Abgang - aus guten Gründen die Beobachtung Rechtsextremer verstärkt. Jeder zweite der vom Geheimdienst vermuteten 24 000 Rechtsextremisten ist laut Aussage des neuen Präsidenten Thomas Haldenweg gewaltbereit. Hinzu kommt die dringliche Aufklärung des islamistisch motivierten Terrorismus. Gerade in dem Bundesland, in dem der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri seine Basis hatte, sollte man das verstehen - und als zuständiger Innenminister wissen, dass allein in NRW 109 von rund 850 Moscheen beobachtet werden. Das geht aus dem »Lagebild Salafismus NRW« hervor, das Reul am Dienstag vorgelegt, aber wohl nicht gründlich gelesen hat. So bleibt er - wie viele Konservative - von Linksphobie und einer rechten Sehschwäche geplagt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken