Werbung

Wo bleibt der Aufschrei?

Nelli Tügel über das italienische »Sicherheitsdekret«

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Matteo Salvini, italienischer Innenminister von der rechten Lega
Matteo Salvini, italienischer Innenminister von der rechten Lega

Matteo Salvini, Lega-Vorsitzender und Innenminister des Landes, setzt unbeirrt sein Programm einer rassistischen Austeritätspolitik durch. So lange ist er zwar noch gar nicht im Amt - erst im Sommer wurde die Koalition aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung geschlossen -, doch zweifelsohne prägt der 45-jährige Rechtsextremist seither die Politik des Landes. Mit fatalen Folgen, derzeit vor allem für Flüchtlinge und andere Migranten, wie das zutiefst menschenverachtende »Sicherheitsdekret« erneut zeigt, das heute in der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments verabschiedet wurde.

Während die Lega also durchzieht und davon in Wählerumfragen profitiert, macht die Fünf-Sterne-Bewegung - von einigen Linken, auch in Deutschland, bis vor kurzem immerhin noch als »spannendes Projekt« betrachtet - das alles mit, ohne nennenswerten Protest einzulegen. Sie ist also mitschuldig daran, dass Zehntausenden Menschen die akute Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen bevorsteht und erfolgreiche Integrationsprojekte ohne Rücksicht auf Verluste niedergemäht werden. Anders als ein nicht verbindliches UN-Papier zu Migration wäre das, was dort gerade passiert, Grund für einen Aufschrei auch in der Bundesrepublik - und für Solidarität mit den Betroffenen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen