• Berlin
  • Online-Shop »Migrantenschreck«

Neonazi-Waffenhändler vor Gericht

Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Betreiber des Online-Shops »Migrantenschreck«

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mario R. sitzt reglos da, die Augen starr nach vorne gerichtet. Fast könnte man meinen er hört gar nicht hin, während die Staatsanwältin die Anklageschrift verliest. Die 193 Namen auf der Liste dürften ihm ohnehin bekannt sein: Dem 35-Jährigen aus Thüringen wird vorgeworfen, zwischen Mai und November 2016 über seinen Internethandel »Migrantenschreck« von Ungarn aus erlaubnispflichtige Waffen an Käufer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz illegal verkauft zu haben.

Dabei handelte es sich überwiegend um Schreckschusspistolen und -gewehre, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können. Die Waffen, die unter Namen wie »Antifaschreck« oder »Migrantenschreck« angeboten wurden, kosteten zwischen 250 und 750 Euro und wurden laut Anklage damit beworben, dass sie »der Verteidigung gegen Asylbewerber dienten«. Der angeklagte Rechtsextremist Mario R. soll die Waffen per Post nach Deutschland geschickt und damit fast...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 526 Wörter (3644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.