Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Charité blockiert weiter Tarifverhandlungen

Bei den Tarifverhandlungen für die Charité-Tochter CPPZ gibt es auch nach vier Streiktagen keinen Fortschritt. Bei den Verhandlungen am 28. November 2018 legte die Geschäftsführung ein nur kosmetisch verändertes Angebot vor. Es wurde auch deutlich, dass die Charité der Tochterfirma nicht den nötigen finanziellen Spielraum für eine Angleichung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) gibt. »Damit sind jetzt auch die Senatsvertreter im Charité Aufsichtsrat Michael Müller und Matthias Kollatz gefragt. Nach den weitreichenden Beschlüssen des letzten SPD-Landesparteitags müssen diese im Aufsichtsrat im Rahmen der anstehenden mittelfristigen Finanzplanung dafür sorgen, dass die Spielräume für entsprechende Lohnerhöhungen geschaffen werden«, erklärt ver.di-Verhandlungsführer Kalle Kunkel. Nach der Blockade in den Verhandlungen bereitet ver.di weitere Streiks vor. mjo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln