Werbung

Dutertes Bauernopfer

Der Präsident ist für die Toten im Krieg gegen Drogen auf den Philippinen verantwortlich, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Philippinen: Dutertes Bauernopfer

Drei Schüsse in den Hinterkopf, das Opfer lag auf dem Bauch: Für eine Hinrichtung an dem 17-Jährigen Kian Loyd Delos Santos sind auf den Philippinen drei Polizisten zu bis zu 40 Jahre Haft verurteilt worden. Mindestens 7000 Menschen sind dort in den vergangenen 13 Monaten ermordet worden, nachdem Präsident Rodrigo Duterte nach seiner Wiederwahl einen Krieg gegen Drogen ausrief. Dass die drei Polizisten nun verurteilt wurden, liegt daran, dass der Tathergang gefilmt wurde und es Beweise gibt, dass sie dem getöteten Jungen eine Pistole in die Hand legten. Zuerst hatten sie ausgesagt, in Notwehr gehandelt zu haben.

Duterte ließ über einen Sprecher ausrichten, dass er nicht zulassen werde, dass »Männer in Uniform etwas Falsches tun«. Dabei war er es, der die Polizei aufgehetzt hat, »Drogenkriminelle« zu töten. Menschenrechtler fordern, dass Duterte wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor den Internationalen Strafgerichtshof der Prozess gemacht wird. Der philippinische Präsident hat im Frühjahr deshalb vorsichtshalber die Mitgliedschaft des Landes beim Weltstrafgerichtshof zurückgezogen. Nun bringt Duterte angesichts der eindeutigen Beweislast gegen die Verurteilten ein Bauernopfer. Verantwortlich für die Ermordung Tausender bleibt aber er.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken