Werbung

Noch mehr Waffen für die Mörder

Roland Etzel zum neuen Rüstungs-Deal Trumps mit Saudi-Arabien

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rüstungs-Deal: Noch mehr Waffen für die Mörder

Mit ihrer Entscheidung, Saudi-Arabien weitere Hightech-Waffensysteme im Werte von nicht weniger als 15 Milliarden Dollar zu verkaufen, hat die Trump-Administration ein deutliches Signal gesetzt, nach innen wie nach außen. Den Abgeordneten im US-Senat wurde damit auf unverblümte Weise zu verstehen gegeben: Euren Präsidenten tangiert es kein bisschen, dass ihr gerade versucht, per Kongressbeschluss einen Stopp der Aufrüstung Saudi-Arabiens durch die USA zu erreichen, um ein Zeichen gegen dessen Mordfeldzug in Jemen zu setzen.

Auch die Teilnehmer der nächste Woche beginnenden Jemen-Gespräche in Stockholm wissen nun: Es gibt aus Washington keinerlei Druck auf Riad und den von ihm unterstützten, 2015 aus dem Amt gejagten jemenitischen Präsidenten, der anderen Seite Zugeständnisse zu machen.

Eine Überraschung ist dies nicht. Es bestätigte sich nur einmal mehr, dass die verbrecherische Königsclique neben Israel Trumps Partner Nr.1 im Nahen Osten bleibt, was immer sie sich zu Schulden kommen lässt. Wenn diese traurige Erkenntnis etwas Gutes hat, dann dies, dass die UN-Unterhändler für die Jemen-Gespräche nun wissen, woran sie sind. An die Mär, dass die USA irgendeine Art von Druck auf Riad ausüben wollen, haben wohl nicht einmal jene geglaubt, die sie in die Welt gesetzt haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen