Werbung

Lichter zünden gegen den Hass

Auch 80 Jahre nach der Reichspogromnacht ist Antisemitismus kein Thema der Vergangenheit

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schmierereien in Oberschöneweide: Lichter zünden gegen den Hass

Es ist widerlich und zutiefst beschämend: In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Oberschöneweide an 21 Schaufensterscheiben und Häuserfassaden in zwei Straßenzügen antisemitische Hetzparolen geschmiert. Der oder die Täter haben sich einmal so richtig ausgetobt und ihrem Hass auf Juden freien Lauf gelassen.

Es sind Straftaten wie diese, die deutlich machen, dass auch 80 Jahre nach den schrecklichen Ereignissen der Reichspogromnacht Antisemitismus kein Thema der Vergangenheit ist. Antisemitismus hat es in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg immer gegeben. Seit einigen Jahren tritt er aber immer offensiver und aggressiver auf. Sei es im Internet, wo ein jeder seinen Hass ungefiltert rausposaunen kann und Foren schnell Unterstützer findet, oder eben auf der Straße in Form von Schmierereien oder tätlichen Übergriffen.

Die Antisemiten zeigen sich dabei äußerst flexibel. Galt früher plump »der Jude« als der Feind unter den Nationen, ist es heute zumeist Israel, der jüdische Staat, der als Aussätziger unter den Staaten diskreditiert wird. Um es an dieser Stelle noch mal in aller Deutlichkeit zu sagen: Jeder kann die konkrete Politik der israelischen Regierung kritisieren. Wer aber doppelte Standards an die Kritik setzt, Israel als »Apartheidsstaat« verunglimpft, zum Produktboykott aufruft oder aus welchem Grund auch immer die Existenz des Staates infrage stellt, ist ein Antisemit.

Die Hetze im Netz, die Anfeindungen auf der Straße, die Angriffe auf Israel: Alles zusammengenommen sorgt für ein Klima des Hasses, das die jüdischen Gemeinden besorgt. Das erste Licht der Channukia, das seit Sonntagabend wieder vor dem Brandenburger Tor gemeinsam mit dem Christbaum den Pariser Platz erleuchtet, ist deshalb ein ganz wichtiges Zeichen. Es symbolisiert den Triumph des Lichtes über die Dunkelheit. Es macht Mut und zeigt, dass der Hass niemals siegen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken