Werbung

Macron vor den Scherben seiner Politik

Ralf Klingsieck über die Proteste der »Gelben Westen« in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 1 Min.

Emmanuel Macrons Buch zum Präsidentschaftswahlkampf 2017 hieß »Revolution«. Ein riskanter Titel, muss ihm heute klar sein, wenn er vor den Resten improvisierter Barrikaden, verbrannter Autos und zertrümmerter Läden steht, die vermummte Schlägertypen mit »Gelben Westen« nach dem Aktionstag am Samstag zurückließen.

Dem Sturm auf die Bastille 1789 waren unerträglich gestiegene Steuern vorausgegangen, erinnert man sich. Während die Sympathiewerte für Macron extrem geschmolzen sind, wird der Ruf nach seinem Rücktritt immer lauter, und 80 Prozent der Franzosen haben Verständnis für die aktuelle Protestbewegung. An die Mauern des Triumphbogens steht heute die Losung gesprüht: »Die Gelben Westen werden siegen!« Das muss für Macron eine Horrorvorstellung sein. Er hasst es, unter Druck gesetzt handeln zu müssen.

Lesen Sie auch: Rauch und Tränengas über der Stadt: Ein Samstag in Paris

Die Demonstrationen gegen seine neoliberale Arbeitsrechtsreform 2017 und den dreimonatigen Eisenbahnerstreik gegen die Bahnreform vom Frühjahr hat er ausgesessen und jedes Einlenken abgelehnt. So sehr ist er von seiner Mission überzeugt, Frankreich durch Reformen modernisieren zu müssen, egal welche Opfer das kostet. Doch der Widerstand derer, die dabei am Wegesrand zurückgelassen werden, wächst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln