Werbung

Macron vor den Scherben seiner Politik

Ralf Klingsieck über die Proteste der »Gelben Westen« in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Emmanuel Macrons Buch zum Präsidentschaftswahlkampf 2017 hieß »Revolution«. Ein riskanter Titel, muss ihm heute klar sein, wenn er vor den Resten improvisierter Barrikaden, verbrannter Autos und zertrümmerter Läden steht, die vermummte Schlägertypen mit »Gelben Westen« nach dem Aktionstag am Samstag zurückließen.

Dem Sturm auf die Bastille 1789 waren unerträglich gestiegene Steuern vorausgegangen, erinnert man sich. Während die Sympathiewerte für Macron extrem geschmolzen sind, wird der Ruf nach seinem Rücktritt immer lauter, und 80 Prozent der Franzosen haben Verständnis für die aktuelle Protestbewegung. An die Mauern des Triumphbogens steht heute die Losung gesprüht: »Die Gelben Westen werden siegen!« Das muss für Macron eine Horrorvorstellung sein. Er hasst es, unter Druck gesetzt handeln zu müssen.

Lesen Sie auch: Rauch und Tränengas über der Stadt: Ein Samstag in Paris

Die Demonstrationen gegen seine neoliberale Arbeitsrechtsreform 2017 und den dreimonatigen Eisenbahnerstreik gegen die Bahnreform vom Frühjahr hat er ausgesessen und jedes Einlenken abgelehnt. So sehr ist er von seiner Mission überzeugt, Frankreich durch Reformen modernisieren zu müssen, egal welche Opfer das kostet. Doch der Widerstand derer, die dabei am Wegesrand zurückgelassen werden, wächst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen