Werbung

Hört auf die Jugend!

Stefan Otto über den Streit zwischen SPD-Parteichefin Nahles und den Jusos

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Jusos lassen derzeit keine Gelegenheit aus, um an der Großen Koalition herumzunörgeln. Die Parteijugend sorgt sich darüber, dass die Sozialdemokraten irgendwann als »Bettvorleger« der Union enden könnten. Langsam aber sicher findet SPD-Parteichefin Andrea Nahles dieses Mosern parteischädigend, wie sie auf dem Juso-Krongress sagte. Kritik über eine schlechte »Performance« ließ sie indes an sich abperlen.

Dabei ist die Schwäche der SPD in der Koalition unübersehbar. Es ist ja begrüßenswert, wenn die Parteispitze nach den Wahlschlappen in Bayern und Hessen ihre soziale Agenda wiederentdeckt hat und laut über das Hartz-System nachdenkt. Aber die Jusos klingen hier aufrichtiger und entschlossener. Nun ist es auch ihr Job als Jugendverband, mehr Mut einzufordern.

Den bräuchte die SPD auch. Denn in der Koalition fehlt ihr bei wichtigen sozialdemokratischen Themen immer wieder das Durchsetzungsvermögen: Die neue Mietpreisbremse wird sicherlich keine Trendwende einläuten; beim Gute-Kita-Gesetz reichen die Investitionen nicht aus; und das Teilhabegesetz ist geradezu wirklichkeitsfremd, so dass die Zahl der davon profitierenden Arbeitslosen überschaubar bleiben wird. Das sind nur drei Beispiele für halbherzige Reformen, die ihre Wirkung verfehlen. Darunter leidet die SPD derzeit ungleich mehr als die Unionsparteien.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen