Werbung

Fixierung auf die Finanzmärkte

Aert van Riel über den Rentenvorstoß von Friedrich Merz

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Friedrich Merz: Fixierung auf die Finanzmärkte

Es ist nicht nur das Streben nach Macht, das hinter der Rückkehr von Friedrich Merz in die Politik steht. Der CDU-Mann präsentiert sich auch als Lobbyist. Wenn es nach ihm ginge, dann würde die Altersvorsorge über Aktien steuerlich begünstigt werden. Es ist kein Zufall, dass der Finanzdienstleister Blackrock, bei dem Merz Aufsichtsratschef ist, diese Aktien anbietet. Wenn der Hamburger Parteitag Merz demnächst zum neuen CDU-Chef wählen sollte, wäre dies auch ein Statement der Partei gegen die Stärkung der gesetzlichen Rente und für die Bevorzugung von Vermögenden. Merz wollte mit seinem Vorstoß zudem die SPD provozieren und bei denjenigen punkten, die mit der Großen Koalition unzufrieden sind.

Völlig offen ist allerdings, ob die CDU mit Merz an der Spitze erfolgreicher werden würde. Denn die Fixierung auf die Finanzmärkte wird heutzutage von mehr Menschen skeptisch gesehen als zu der Zeit, als Merz von 2000 bis 2002 als Fraktionschef und Oppositionsführer den Kurs der Union vorgab. Dazwischen lag die Wirtschafts- und Finanzkrise. Diese konnte das Weltbild des CDU-Kandidaten nicht erschüttern. Er setzt weiter auf Deregulierung und Privatisierungen. Dabei hat die Krise gezeigt, dass diese Politik nicht nur sozial ungerecht ist, sondern auch ein Wirtschaftssystem an den Rand des Zusammenbruchs bringen kann.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen