Werbung

Konkurrenten verhandeln

Felix Jaitner über die deutschen Vermittlungsversuche in der Ukraine-Krise

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den letzten Wochen hat Angela Merkel ihre Rolle als Diplomatin wiederentdeckt. Auch ein technisches Problem am Kanzlerinnenjet »Konrad Adenauer« konnte sie nicht davon abhalten, am Rande des G20-Gipfels bilaterale Gespräche mit Trump und Putin zu führen.

Trotz der begrüßenswerten Anstrengungen sind der deutschen Diplomatieoffensive enge Grenzen gesetzt - und das aus eigenem Verschulden. Seit der Ukraine-Krise sind Deutschland und Russland Konkurrenten im postsowjetischen Raum. »Deutschland gehört zu unseren engsten Verbündeten«, betonte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko nach der Eskalationen im Asowschen Meer und forderte sogleich deutsche Kriegsschiffe gegen Russland. Die Bundesregierung hat nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen kein Interesse an einer weiteren Verschlechterung des deutsch-russischen Verhältnisses. Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sind die geplante Gasleitung Nord Stream 2 und der Konflikt vor der Krim »zwei unterschiedliche Bereiche«. Die von Merkel ins Spiel gebrachte deutsche Vermittlungsrolle dürfte den Konflikt nicht beruhigen. Das gab Putin in Buenos Aires klar zu verstehen. Frieden mit der derzeitigen Regierung in Kiew hält er für ausgeschlossen. Die Rückkehr zur Vermittlung müsste ein Ende deutscher Hegemonialansprüche im Osten bedeuten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen