Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte marschieren trotz entkräfteter Vorwürfe

Königs Wusterhausen. Der Fall der vermeintlichen Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Königs Wusterhausen ist von der rechten Szene für Kundgebungen benutzt worden. Trotz neuer Ermittlungsergebnisse, die die bisherigen Tatverdächtigen entlasten, hatten sich am Montagabend rund 75 Menschen zu einem Aufzug des asylfeindlichen Vereins »Zukunft Heimat« versammelt, sagte ein Polizeisprecher. Unter den Rednern sei auch AfD-Landeschef Andreas Kalbitz gewesen. Es war noch eine weitere Demonstration der rechten Szene sowie eine Gegendemonstration der Linksjugend angemeldet. Als Hauptverdächtiger in dem Fall galt ein 21-jähriger Flüchtling aus Afghanistan. Doch die Spurenauswertung zu der vermeintlichen Vergewaltigung in einer öffentlichen Toilette am 20. November entlastete laut Staatsanwaltschaft Cottbus beide Tatverdächtige. Etwas zerknirscht musste der AfD-Politiker Kalbitz am Dienstag einräumen, dass er auf der falschen Fährte war. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln