Werbung

NPD präsentiert sich als Alternative zur AfD

Lauchhammer. Die neofaschistische NPD will mit Ronny Zasowk als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2019 ziehen. Auf der Landesliste, die von den Delegierten eines Landesparteitags gewählt worden sei, folgen der Landesvorsitzende Klaus Beier sowie weitere Kreistagsabgeordnete und Stadtverordnete. Das ist einer aktuellen Mitteilung der NPD zu entnehmen. Zasowk sprach von »Sonntagsreden einer vermeintlichen Alternative«, die in fünf Jahren Opposition nichts erreicht habe, und meinte damit offensichtlich die AfD. Bei der Landtagswahl 2014 hatte die NPD 2,2 Prozent der Stimmen erhalten, nach 2,6 Prozent bei der Wahl 2009. Die AfD war 2014 aus dem Stand auf 12,2 Prozent gekommen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln