Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie eine beliebige Business School

Die Hochschule für Wirtschaft und Recht verändert sich negativ, kritisieren Studierende

  • Von Philip Blees
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Neues Deutschland«: Sind Studierende der Wirtschaftswissenschaften nur aufs Geld aus?

Nina Schlosser: Ich würde diese Aussage nicht pauschalisieren. Viele Studierende denken plural und auch alternativ, reflektieren kritisch und legen ihren Fokus oft eher auf den Inhalt der Arbeit als auf das Gehalt. Ich persönlich wäre ein Beispiel, um die Fragestellung zu verneinen. Bislang habe ich in der Wissenschaft und mit Nichtregierungsorganisationen gearbeitet und werde davon auch zukünftig nicht absehen. Mir ist wichtig, was ich mit wem und wie tue, und nicht, wie viel Geld ich dafür bekomme.

Und das ermöglicht die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR)?

Genau, noch ist sie einzigartig in Deutschland. Sie ist plural und heterodox aufgestellt, weist ein sehr vielfältiges Fächerangebot auf, was sich auch in der interdisziplinären Forschung widerspiegelt. An der HWR wird nicht nur eine ökonomische Schule gelehrt, was sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.