Grenzen des Rechtsstaates

Kunstaktion des ZPS

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wie verhält man sich gegenüber Rassist*innen und Demokratiefeinden im eigenen Betrieb? Darf jemand denunziert werden, der andere an den öffentlichen Pranger stellt oder gar selber das Grundgesetz ablehnt? Die jüngste Aktion »SoKo Chemnitz« des Künstler*innenkollektivs Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) legt erneut Hand an die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft und rüttelt kräftig daran.

Kann man also tolerieren, dass die Grenzen des Rechtsstaates verletzt werden, um Feinde der Demokratie - die ebenjenen Rechtsstaat abschaffen wollen, der ihnen das Recht auf freie Meinungsäußerung zuspricht - an den öffentlichen Pranger zu stellen? Natürlich nicht! Warum aber wurde toleriert, dass Medienhäuser im Zuge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2364 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.