Werbung

Mal nicht gegen Flüchtlinge

René Heilig träumt ein Seehofer-Donnerwetter zum Thema Nazis

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rechtsextremismus: Mal nicht gegen Flüchtlinge

Horst Seehofer tritt an das Mikrofon und nennt es einen Skandal, dass in Deutschland 467 Rechtsextremisten auf freiem Fuß sind, obwohl Haftbefehle gegen sie vorliegen. Daraus ergebe sich eine Gefahr für die Gesellschaft, denn mehr als jeder vierte Gesuchte gilt als gewalttätig. Der Bundesinnenminister erinnert an das NSU-Terrornetzwerk und daran, dass dessen Geflecht längst nicht aufgeklärt ist. Dass man jüngst Nachahmer festgenommen habe, zeige nur: Es besteht Handlungsbedarf!

Seehofer fordert, dass alle Bundesländer die Schleierfahndung ausweiten und dass die internationale Zusammenarbeit der Polizeien verbessert wird. Auch der Verfassungsschutz bekommt sein Fett ab, denn unter seinem geschassten Chef Maaßen habe der zu wenig getan, um die Arbeitsteilung zwischen rechtsextremen Schlägern und rechtsextremen Hetzern aufzuklären. Am Schluss seines Donnerwetters verlangt Seehofer mehr Druck aus Parlamenten und von der Öffentlichkeit, damit Polizei und Staatsanwaltschaften mehr Unterstützung zur Durchsetzung von Gesetzen erhalten.

Diese Seehofer-Rede wird es nicht geben. Es geht ja nicht gegen Flüchtlinge. Es hat diese Rede auch unter den Amtsvorgängern de Maizière und Friedrich nicht gegeben. Und so konnte es geschehen, dass die Anzahl der gesuchten Neonazis in den vergangenen vier Jahren von 253 auf 467 steigen konnte. Und auch das weiß man nur, weil die Linksabgeordnete Ulla Jelpke beharrlich immer wieder nachfragt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken