Werbung
  • Sterben im Mittelmeer

15 Flüchtlinge vor Libyens Küste ertrunken

Zehn weitere Menschen überleben elf Tage im Meer und erreichen schließlich Land

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mittelmeerküste bei Misrata
Die Mittelmeerküste bei Misrata

Tripolis. Bei einem Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach Angaben von Überlebenden 15 Flüchtlinge ertrunken. Ihr Boot kenterte vor der Küste Libyens, wie der libysche Rote Halbmond am Dienstag unter Berufung auf überlebende Passagiere mitteilte. Zehn Insassen, unter ihnen zwei Frauen, konnten sich demnach nach elf Tagen im Meer ohne Essen und Trinken retten.

Sie erreichten am Montag den Strand der libyschen Küstenstadt Misrata. Dort wurden die dehydrierten und verwundeten Passagiere nach einer medizinischen Behandlung in ein Flüchtlingslager gebracht.

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Staaten, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Von der libyschen Küste aus ist Italien nur etwa 300 Kilometer entfernt. Viele Flüchtlinge kommen jedoch bei der Überfahrt ums Leben. Menschenrechtsorganisation kritisieren zudem die katastrophale humanitärer Lage vieler Migranten in Libyen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken