Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Am besten roh

Auch bei Schokolade: Trend zum Purismus - und zum Erhalt wertvoller Inhaltsstoffe

  • Von Anke Nussbücker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Gesundheit und Genuss müssen keinen Gegensatz darstellen. Gerade bei Schokolade zeugt ein vortrefflicher Geschmack zugleich von guter Qualität in der Verarbeitung und im Mengenverhältnis der Zutaten. In Maßen genossen, verbessern die Inhaltsstoffe von Kakaobohnen die Kontraktionskraft des Herzens, weiten die Blutgefäße, beugen Bluthochdruck vor und schützen so Herz wie Gehirn. Vor allem eines zeichnet eine hochwertige Schokolade aus: Sie ist nicht zu süß! Jedoch gilt es zu bedenken, dass der Kakaobaum, botanisch Theobroma cacao, ähnliche psychotrope Substanzen produziert, wie sie auch in Kaffee oder Tabak vorkommen, nämlich Alkaloide. Daher besteht eine gewisse Gefahr, süchtig danach zu werden. Somit steht die Frage, wie viel Schokolade der Gesundheit förderlich ist.

Neben einem relativ geringen Proteingehalt finden sich in den Kakaobohnen verschiedene Fettsäuren. Auffällig ist das hohe Vorkommen von Mineralstoffen wie Magnesium, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.