Katar schert aus

Das reichste Land der Welt will sich Interessen Riads und Washingtons nicht länger beugen

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Die Ölförderung in Katar geht weiter, über die Menge entscheidet das Emirat künftig aber allein.

Es wird wohl das letzte Mal sein, dass Saad Scherida al Kaabi, Energieminister Katars, nach Wien reist, um dort an diesem Donnerstag an einem Treffen der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) teilzunehmen: Nach 61 Jahren hat das Emirat seine Mitgliedschaft in der Organisation gekündigt. »Wir müssen die Dinge so sehen, wie sie sind,« sagt ein Sprecher al Kaabis: »Die Ölproduktion hat für unser Land über die Jahre stark an Bedeutung verloren. Wir werden die Ölförderung nicht einstellen, aber wir mussten uns die Frage stellen, ob die Mitgliedschaft in der OPEC dabei hilft, unsere Wirtschaft auf die Zukunft vorzubereiten.«

Katar gehörte stets zu den Kleineren unter den erdölexportierenden Ländern: 610 000 Fass Öl à 159 Liter werden derzeit nach offiziellen Angaben täglich gefördert, selten waren es einmal mehr. Zum Vergleich: Das Nachbarland Saudi-Arabien fördert mehr als elf Millionen Fass Öl pro Tag. Doch gleichzeitig untersc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 614 Wörter (3897 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.