Werbung

59-Jähriger gesteht Attacke auf SPD-Zentrale

Knapp ein Jahr nach seiner Auto-Attacke gegen die SPD-Bundeszentrale ist ein 59-jähriger Berliner zu einem Jahr und acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte habe sich der versuchten Brandstiftung, des versuchten Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und der Sachbeschädigung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Tiergarten am Mittwoch. Der Kraftfahrer hatte Gasflaschen und Benzinkanister im Kofferraum seines Wagens, als er Heiligabend 2017 in den Eingang der SPD-Zentrale in Kreuzberg fuhr. In einem Gefühl von Alternativlosigkeit habe er im Auto verbrennen wollen, erklärte der Angeklagte. Mit der Aktion habe er ein Zeichen gegen die erzwungene Teilnahme am Mikrozensus, der Haushaltsbefragung der amtlichen Statistik, setzen wollen. Heute sei ihm sein damaliger Entschluss fremd. Es tue ihm leid. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!