Schwere Schlappe für Theresa May

Der Start der fünftägigen Brexit-Debatte im britischen Unterhaus, an deren Ende am kommenden Dienstag über das mit der EU ausgehandelte Abkommen abgestimmt werden soll, lief denkbar schlecht für Premierministerin Theresa May: Gleich drei Abstimmungsniederlagen musste sie einstecken.

Mays Schlappen betrafen Verfahrensfragen, aber wichtige. Die Regierung hatte sich gegen den Willen der Unterhausmehrheit geweigert, alle Informationen ihres Juristenteams preiszugeben; stattdessen hatte Justizminister Geoffrey Cox nur eine kurze Zusammenfassung angeboten. Seine Unbeugsamkeit misslang: ein Entlastungsantrag für ihn wurde abgelehnt, der Gegenantrag von Labours Keir Starmer angenommen. Starmer bezeichnete die »Missachtung des Parlaments« als beispiellos. Die Regierung musste nachgeben - und veröffentlichte am Mittwoch den vollen Text.

Dessen Absatz 26 verdeutlicht, dass der »backstop« -...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2868 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.