Werbung

Der Balken im eigenen Auge

Jana Frielinghaus über die Lage der Menschenrechte in der Bundesrepublik

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Menschenrechte: Der Balken im eigenen Auge

Deutsche Politiker fordern gern die Einhaltung der Menschenrechte. Sie haben dabei allerdings stets die Lage in ausgewählten »Schurkenstaaten« im Blick, nie die im eigenen Land. Und auch nicht, dass die so auf westliche Werte bedachte Bundesrepublik mit Autokraten »Flüchtlingsdeals« macht oder Waffen an mörderische Regimes liefert. Letzteres prangert das Deutsche Institut für Menschenrechte in seinem Bericht zur Entwicklung selbiger in Deutschland an. Und der Report macht deutlich, dass grundlegende Rechte auch hierzulande Millionen Menschen nicht zugestanden werden. Sondern nur denen, die über Netzwerke und Geld verfügen.

Die Forderung nach Gleichheit verkam schon kurz nach der französischen Revolution 1789 zur leeren Phrase. Die Propagandisten des Kapitals priesen stattdessen fast zwei Jahrhunderte lang die Freiheit des Wortes. Dass seit gut 40 Jahren auch das Recht auf Wohnen, Gesundheit und existenzsichernde Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen per UN-Pakt als Menschenrechte definiert sind, dürfte so manchem Mächtigen ein Dorn im Auge sein. Andererseits: Papier ist geduldig. An den in diversen Berichten konstatierten Missständen wird sich grundlegend nur etwas ändern, wenn alle Benachteiligten gemeinsam für ihre Rechte kämpfen, statt sich gegeneinander ausspielen zu lassen - und das international.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen