Werbung

Politiker mit Doppelrolle

Ulrike Henning zu wohlfeilen Forderungen an die gesetzlichen Krankenkassen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesetzliche Krankenkassen: Politiker mit Doppelrolle

Der Hinweis auf Milliardenüberschüsse der gesetzlichen Krankenkassen ist schon vierteljährliche Routine. Auch der mediale Schlagabtausch dazu, bis wann, wie und ob überhaupt dieses Geld der Beitragszahler nun ausgegeben werden muss, birgt nicht viele Überraschungen.

Immerhin interessant ist, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eigentlich genau weiß, dass die Zusatzbeiträge im neuen Jahr sowieso etwas sinken dürften. Das kommt nicht nur den Versicherten, sondern auch den Arbeitgebern zugute, die endlich wieder auch bei diesem Beitragsbestandteil paritätisch einzahlen müssen. Wenn Spahn jetzt die Senkung der Zusatzbeiträge verbal weiter forciert, will er dafür auch nicht in erster Linie den Beifall der Versicherten. Der Minister überschaut ebenso, dass ab 2020 gesetzlich geregelt ist, in welchem Maße die Krankenversicherer ihre Überschüsse abbauen müssen. Er selbst musste die Frist für diese Regelung um ein Jahr nach hinten verschieben, weil die Kassen für ihren Finanzausgleich noch immer auf eine neue Regelung aus seinem Haus warten. Erst danach wird genauer bekannt sein, welche Versicherungen wie viel Spielraum haben.

Dennoch musste Spahn Laut geben, was ihm vielleicht einerseits qua Amt zusteht, andererseits aber mehr mit dem Kandidatenrennen um den Vorsitz in seiner Partei zu tun haben dürfte. Sachpolitik lässt sich das nicht nennen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken