Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prominente SPD-Kritikerin verlässt Partei

Tief enttäuscht von der SPD hat Putzfrau und Gewerkschafterin Susi Neumann die Partei verlassen - sie will nun mit der linken Sammlungsbewegung #aufstehen Politik machen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Ihr Austritt aus der SPD vollzog sich schrittweise. Als Andrea Nahles zur Parteivorsitzenden gewählt wurde und sich als Erneuerung präsentierte, habe sie das Blatt Papier herausgeholt, erklärt Susi Neumann in einem Interview, das auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht wurde. Als in der Diskussion über Hartz IV aus ihrer Sicht »Geringverdiener« gegen »faule Arbeitslose« ausgespielt werden sollten, da habe sie dann ihren »Stift dazugelegt«. Und dann kam der Austritt des Bundestagsabgeordneten Marco Bülow aus der SPD, dessen »Progressive Plattform« Neumann unterstützte. Bülows Abschied habe sie »zutiefst geschockt«.

Der Umgang mit dem wohl hartnäckigsten innerparteilichen Kritiker der SPD-Politik, der neuerlichen Regierungsbeteiligung in der Großen Koalition sowie von Parteichefin Nahles, nach dessen Austritt in der vergangenen Woche schließlich bewegte Neumann endgültig zum eigenen Abschied von den Sozialdemokraten. »Ich fand das so was von unschön, und dann hab ich gesagt: Obwohl ich nicht mehr lange auf der Welt bin, jetzt trittst du doch noch aus.« Besonders sauer stoßen Neumann in dem Interview die negativen Äußerungen mancher Genossen in Richtung Bülow auf. Davon zutiefst enttäuscht, habe sie ihre Kündigung geschrieben. Die IG-BAU-Gewerkschafterin ist an Krebs erkrankt.

Susi Neumann tritt aus der SPD aus

Neumann war der Öffentlichkeit im Jahr 2016 durch einen Auftritt mit Sigmar Gabriel auf einer »Gerechtigkeitskonferenz« der Sozialdemokraten bekannt geworden. Dem damaligen Vorsitzenden geigte Reinigungskraft und Parteineumitglied Neumann - sie war zuvor in der Linkspartei - derart die Meinung, etwa über den Niedriglohnsektor und die Politik der SPD, dass sie im Anschluss zu einer gefragten Ansprechpartnerin in Sachen SPD-Kritik avancierte.

Streiten will Neumann für soziale Gerechtigkeit weiter in der von der Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht begründeten »Aufstehen«-Bewegung, bei der sie schon seit Längerem mitmische.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln