Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Außenpolitik auf Rädern

Kurt Stenger über den Besuch der Autobosse bei Donald Trump

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Quizfrage: Wer ist der größte Exporteur von Autos aus den USA? Nein, es ist nicht General Motors und auch nicht Ford, sondern BMW. Und der bayerische Autokonzern hat sein größtes Autowerk auch nicht etwa in München, sondern in Spartanburg (South Carolina), wo Gewerkschaften nichts zu sagen haben. Die Autoindustrie gehört eben zu den Branchen mit der stärksten Internationalisierung, zumal Einzelteile und Komponenten auch global produziert werden. Dies alles passt so gar nicht in das recht beschränkte Weltbild Donald Trumps, in dem die Wirtschaft an den Außengrenzen der USA zu Ende ist.

Nichtsdestotrotz wird sich der rechte Präsident gefreut haben, dass die German Autobosse den Staaten mehr Investitionen und Jobs versprochen haben. Ob dies dann auch so eintrifft, ist zweitrangig, denn dann wird Trump nicht mehr regieren. Für ihn geht es darum, seinen Anhängern Siege zu verkaufen, während es den Herren von BMW, VW und Daimler um anhaltend gute und ungestörte Geschäfte in einem der nach wie vor wichtigsten Märkte der Welt geht.

So wird in Zeiten von Protektionismus und bilateralen Handelsabsprachen Außenpolitik gemacht. Nicht Bürokraten haben das Sagen, von demokratischer Kontrolle ganz zu schweigen. Es geht um den politisch wie kapitalistisch vermarktbaren Deal, nicht um Fairness im internationalen Handel. Die nächste Wahlkampagne lautet wohl: America First, sponsored by BMW.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln