Werbung

Außenpolitik auf Rädern

Kurt Stenger über den Besuch der Autobosse bei Donald Trump

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Automobilindustrie: Außenpolitik auf Rädern

Quizfrage: Wer ist der größte Exporteur von Autos aus den USA? Nein, es ist nicht General Motors und auch nicht Ford, sondern BMW. Und der bayerische Autokonzern hat sein größtes Autowerk auch nicht etwa in München, sondern in Spartanburg (South Carolina), wo Gewerkschaften nichts zu sagen haben. Die Autoindustrie gehört eben zu den Branchen mit der stärksten Internationalisierung, zumal Einzelteile und Komponenten auch global produziert werden. Dies alles passt so gar nicht in das recht beschränkte Weltbild Donald Trumps, in dem die Wirtschaft an den Außengrenzen der USA zu Ende ist.

Nichtsdestotrotz wird sich der rechte Präsident gefreut haben, dass die German Autobosse den Staaten mehr Investitionen und Jobs versprochen haben. Ob dies dann auch so eintrifft, ist zweitrangig, denn dann wird Trump nicht mehr regieren. Für ihn geht es darum, seinen Anhängern Siege zu verkaufen, während es den Herren von BMW, VW und Daimler um anhaltend gute und ungestörte Geschäfte in einem der nach wie vor wichtigsten Märkte der Welt geht.

So wird in Zeiten von Protektionismus und bilateralen Handelsabsprachen Außenpolitik gemacht. Nicht Bürokraten haben das Sagen, von demokratischer Kontrolle ganz zu schweigen. Es geht um den politisch wie kapitalistisch vermarktbaren Deal, nicht um Fairness im internationalen Handel. Die nächste Wahlkampagne lautet wohl: America First, sponsored by BMW.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken