Werbung

Senat hat einen Plan für die Karl-Marx-Allee

Bedenken der Finanzverwaltung anerkannt

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Am Mittwochabend haben sich Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) und der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) geeinigt. Man habe sich »darauf verständigt, zwei Strategien parallel zu verfolgen: die Übernahme der Wohnungen durch eine landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft und die Ausübung des Vorkaufsrechts durch die jeweiligen Mieterinnen und Mieter«, erklärt Wohnen-Staatssekretär Sebastian Scheel (LINKE). Beide Wege würden bis Ende der Woche juristisch geprüft. Parallel soll eine Meilensteinplanung erarbeitet werden, der eine fristgerechte Ausübung bis 5. Januar ermöglicht.

»Unsere Bedenken wurden anerkannt«, sagt Eva Henkel, Sprecherin der Finanzverwaltung. Das von ihrer Verwaltung ausgearbeitete Modell, demnach die landeseigene Investitionsbank Berlin Kredite an die Mieter der rund 620 von der Deutsche Wohnen gekauften Wohnungen an der Karl-Marx-Allee vergebe sei auf jeden Fall rechtssicher und zeitlich durchführbar.

Weniger Sorgen müssen sich die Mieter des Blocks D-Süd machen. Da er im Milieuschutzgebiet liegt, kann der Bezirk ein Vorkaufsrecht ausüben. Bisher hat die Deutsche Wohnen darauf nicht reagiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln