Werbung
  • Politik
  • Anfrage der Linksfraktion

Mindestlohn bringt Alleinerziehenden weniger als Hartz IV

Betroffenen stehen im Monat mehr Geld für Unterkunft und Heizung als Vollzeitbeschäftigten zur Verfügung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anfrage der Linksfraktion: Mindestlohn bringt Alleinerziehenden weniger als Hartz IV

Augsburg. Alleinerziehende Vollzeitbeschäftigte, die den Mindestlohn bekommen, haben offenbar oftmals weniger Geld zur Verfügung als mit Hartz IV. Das berichtete die »Augsburger Allgemeine«. Sie berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Eine Vollzeitstelle zum derzeitigen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde bringt demnach bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 37,7 Stunden einen Bruttoverdienst von 1338,62 Euro im Monat. Ein Betroffener mit einem Kind unter sechs Jahren könne dabei maximal 336 Euro pro Monat für die Miete ausgeben, um nicht auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein, zitierte die Zeitung aus den Angaben der Bundesregierung. Mehr als 90 Prozent der Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften habe aber Anspruch auf die Übernahme höherer Wohnkosten, heißt es weiter. Im Bundesdurchschnitt stünden alleinerziehenden Hartz-IV-Betroffene 538 Euro im Monat für Unterkunft und Heizung zu.

Nach den Berechnungen der Bundesregierung müsste ein bedarfsdeckendes Stundenentgelt im Bundesschnitt bei knapp elf Euro liegen, berichtete die Zeitung. In mehr als der Hälfte der 401 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland müsste der Mindestlohn demnach über zehn Euro liegen, in 20 Städten und Kreisen mit besonders hohen Mieten sogar über zwölf Euro.

Die Abgeordnete Susanne Ferschl (LINKE) forderte, Unternehmer müssten »endlich einen angemessenen Preis für die von ihnen eingekaufte Ware Arbeit bezahlen«. Andernfalls werde der Mindestlohn zur »Armutsfalle«, sagte sie der »Augsburger Allgemeinen«. Der Mindestlohn müsse auf mindestens zwölf Euro steigen.

Zum Jahreswechsel steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 9,19 Euro, ein Jahr später auf 9,35 Euro. Zuletzt hatten unter anderem auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und weitere SPD-Politiker gefordert, die Lohnuntergrenze in Richtung zwölf Euro pro Stunde zu verschieben. Die Linkspartei fordert schon länger eine Anhebung des Mindestlohns auf diesen Betrag. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen