Werbung

Anwohnerbefragung zur Ehrung von Rio Reiser

Die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg hat beschlossen, in Kreuzberg an den verstorbenen Sänger Rio Reiser und seine Musikband Ton Steine Scherben zu erinnern. Dazu wurde eine Befragung der unmittelbaren Nachbarschaft mit verschiedenen Vorschlägen durchgeführt. 5000 Haushalte in Kreuzberg haben einen Fragebogen erhalten, von denen 950 Antworten eingegangen sind. Laut Befragung sprechen sich 33 Prozent für die Umbenennung des Heinrichplatzes in Rio-Reiser-Platz aus, 25 Prozent befürworten die Umbenennung eines Teils des Mariannenplatzes und 30 Prozent wünschen sich eine andere Ehrung, zum Beispiel durch ein Denkmal oder eine Gedenkinstallation. Zwölf Prozent der Befragten sprechen sich gegen eine Ehrung des Sängers im öffentlichen Raum aus. »Die Ehrung von Rio Reiser ist beschlossen, nun soll in einem partizipativen Prozess mit Weggefährt*innen, Zeitzeug*innen, aber auch Anwohner*innen gemeinsam debattiert werden, welche Form der Ehrung angemessen ist«, sagte Kulturstadträtin Clara Herrmann (Grüne). mfr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!