Werbung

AOK sieht Region mit Grippeimpfstoff versorgt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die Krankenkasse AOK Nordost sieht die Länder Berlin und Brandenburg bei der Versorgung mit Grippeimpfstoffen gut aufgestellt. Hintergrund sei, dass man sich bereits im Februar als erste deutsche Region auf den Vierfach-Impfstoff verständigt habe, bevor er bundesweit verbindlich die Regelleistung für die gesetzliche Krankenversicherung wurde, teilte die AOK am Donnerstag mit. Es gebe bislang lediglich vereinzelte Anfragen zur Beschaffung zusätzlicher Impfstoffe. Aktuell gehe man davon aus, dass sich dieser Bedarf im Land Brandenburg auf weniger als ein Prozent der in der Vorsaison verimpften Dosen beläuft. In der Saison 2017/2018 waren 675 000 Impfdosen abgerechnet worden, aktuelle Zahlen liegen noch nicht vor. Die AOK begrüßte einen Erlass des Bundes, wonach Grippeimpfstoffe auch aus anderen EU-Ländern importiert werden dürfen.

Die Grippewelle erreicht gewöhnlich im Januar oder Februar ihren Höhepunkt. In der vergangenen Saison wurden nach Angaben des brandenburgischen Gesundheitsministeriums im Bundesland mehr als 10 000 an Grippe erkrankte Menschen gemeldet. Das waren deutlich mehr Erkrankte als in den Jahren zuvor. Experten gehen davon aus, dass sich dieses Jahr wegen der hohen Fallzahlen im Vorjahr mehr Menschen vorsorglich impfen lassen als üblich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen