Gesundheitsschutz ist gefährdet

Berliner Ämtern fehlt es - trotz aller Verbesserungen - weiterhin an Amtsärzten

  • Von Lola Zeller
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Für Janosch Dahmen ist sein Beruf auch Berufung. Der gebürtige Berliner hat sich nach 15 Jahren entschieden, zurück in die Hauptstadt zu ziehen. »Ich bin aus echtem Patriotismus zurück in die Heimat gekommen, weil es mein absoluter Kindheitstraum war, hier für die Berliner Feuerwehr zu arbeiten«, sagt Dahmen. Zuvor hatte er Medizin studiert und eine Facharztausbildung absolviert. Zuletzt arbeitete er als Leiter eines Luftrettungszentrums im Ruhrgebiet. Jetzt also Oberarzt bei der Feuerwehr. So weit so gut - wenn sich sein Gehalt dadurch nicht so verschlechtert hätte. »Die Gehaltsunterschiede sind gravierend«, sagt Dahmen. Bei seiner neuen Tätigkeit bekommt er nur die Hälfte seines alten Gehalts.

Dabei haben Ärzt*innen wie Dahmen im sogenannten Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wichtige und hoheitliche Aufgaben, die ihnen per Gesetz zugeschrieben sind. Claudia Kaufhold, Vorstandsmitglied im Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des ö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 646 Wörter (4389 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.