Werbung
  • Politik
  • CDU-Parteivorsitznachfolge

Altmaier: »Wir wählen keinen Kanzlerkandidaten«

Beschwichtigungen vor Merkel-Nachfolge-Wahl / CDU-Lager gespalten

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Winke, winke, fröhlich lächeln - und hoffen, dass das eigene Machtnetzwerk das bessere ist.
Winke, winke, fröhlich lächeln - und hoffen, dass das eigene Machtnetzwerk das bessere ist.

Hamburg. Wirtschaftsminister Peter Altmaier sieht die Wahl eines oder einer neuen CDU-Parteivorsitzenden nach eigenen Worten nicht mit der Nachfolge von Angela Merkel als Kanzlerin verbunden. »Wir wählen heute eine neue Parteivorsitzende, wir wählen keinen Kanzlerkandidaten und keine Kanzlerkandidatin«, sagte der CDU-Politiker am Freitag im Deutschlandfunk. Die Entscheidung, wer das Kanzleramt in Zukunft anführe, werde gemeinsam mit der CSU getroffen, etwa ein Jahr vor der Bundestagswahl »und wie die Umstände dann sind und wie die Wahl dann ausfällt, das kann niemand wissen.« Altmaier hatte sich in dieser Woche für Annegret-Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin Angela Merkels als CDU-Parteivorsitzende ausgesprochen.

1001 Delegierte entscheiden an diesem Freitag auf dem Bundesparteitag in Hamburg, wer Merkel an der Parteispitze ablöst. Merkel plant aber, bis zum Ende der Legislaturperiode weiter Kanzlerin zu bleiben. Dennoch gilt als wahrscheinlich, dass die Person, die ihr Nachfolgt auch Kanzler oder Kanzlerin wird.

Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet meldete sich vor der Entscheidung zu Wort. Er versucht die Deutung zu entkräften, dass die Wahl eine Richtungsentscheidung sei. »Es war sehr häufig die Frage eines unterschiedlichen Stils, vielleicht eigene Akzente, aber an den Grundfragen, die die CDU seit Jahren bewegt, da haben alle festgehalten«, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende am Freitag im ZDF-»Morgenmagazin« mit Blick auf den Wahlkampf der drei Kandidat*innen. Die besten Chancen auf die Nachfolge haben Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (Spitzname »AKK«), Gesundheitsminister Jens Spahn und der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz.

Er halte an seiner Entscheidung fest, sich nicht öffentlich zu seiner Präferenz zu äußern, sagte Laschet. Entschieden habe er sich aber schon lange. Zuvor hatte sich neben Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der AKK unterstützt, auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble öffentlich für einen Favoriten ausgesprochen, in seinem Fall Merz. Insgesamt haben jedoch nur wenige, führende Politiker publik gemacht, wen sie unterstützen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken