Paläste der Werktätigen

Belarus - die ehemalige Sowjetrepublik ist voller Naturschönheiten, europäischer Geschichte und Kultur. Seit diesem Sommer kann man sie visafrei entdecken.

  • Von Carsten Heinke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Unesco-Weltkulturerbe: 
das Schloss in Mir

Spielt ein Film in Paris oder London, sieht man in der Regel - wenn auch nur ganz kurz - die eine oder andere bekannte Sehenswürdigkeit wie den Eiffelturm oder die Tower Bridge durchs Bild huschen. Dann wissen alle Bescheid. Man war ja selber schon mal dort. Aber was weiß man als Mitteleuropäer von Minsk, Hauptstadt eines Landes in der Größe Großbritanniens, keine zwei Flugstunden von Berlin entfernt? Recht wenig. Wer dann noch Dokumentationen sieht, die sich bemühen, alles Äußere möglichst trist und hässlich erscheinen zu lassen, kommt eher nicht auf die Idee, sich diese spannende Metropole und das wunderschöne Land um sie herum einmal selber anzuschauen.

Kaputte Straßen und heruntergekommene Wohngebiete, wie sie etwa der schwedische Regisseur Staffan Julén in seinem gelungenen Dokumentarfilm »Lyubov - Love in Russian« (der in Minsk gedreht wurde und kürzlich bei »DOK Leipzig« zu sehen war) zeigt, gibt es auch in westlichen Lände...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 828 Wörter (5539 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.