»Sie haben uns mit Geld totgemacht«

Der Schriftsteller Ilija Trojanow schildert, wie Stiftungen Hilfsprojekte im globalen Süden beeinflussen

  • Von Ute Evers
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Immenser Einfluss ohne demokratische Legitimation: Melinda und Bill Gates bei einer Veranstaltung der Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung in Neu-Delhi

Einige Probleme aus der Entwicklungshilfe, die Sie in Ihrem mit Thomas Gebauer herausgegebenen Buch »Hilfe? Hilfe! Wege aus der globalen Krise« anhand aktueller Beispiele aus Asien, Afrika und Lateinamerika analysieren, wurden bereits vor Jahrzehnten erkannt. Was hat sich seit den 1990er Jahren verändert?

Grundsätzlich sind die Mechanismen seit Jahrzehnten gleich, aber es gibt in zwei Bereichen eine enorme Zuspitzung. Der eine ist die absolute Durchherrschung aller Räume durch diesen globalisierten Neoliberalismus. Selbst in den kleinsten Nischen, an den ärmsten Ecken der Welt gibt es einen Zugriff. Die Menschen und ihr sozialökonomisches Verhalten sind dort diesen grundsätzlichen Regeln und Mechanismen unterworfen. Parallel dazu - und damit in einem Zusammenhang stehend - ist die Ökonomisierung von allen Sektoren der Hilfe. Hilfe war lange eine Art Oase des nicht ökonomischen Handelns. Das Wort an sich impliziert ja schon, dass m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1381 Wörter (9161 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.