Werbung

Aus dem NSU nichts gelernt?

Marie Frank über den rechten Terror im Süden Neuköllns

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist für die Betroffenen des rechten Terrors in Berlin-Neukölln eine nervenaufreibende Angelegenheit: Seit Jahren kann die Polizei nicht einen einzigen Erfolg bei der Tätersuche vorweisen. Mittlerweile gibt sie sich nicht mal mehr die Mühe, Aufklärungswillen vorzutäuschen, und stellt die Ermittlungen nach nur kurzer Zeit gleich ganz ein. Dabei ist der infrage kommende Täterkreis seit langem bekannt: Im Zentrum der Ermittlungen steht der stadtbekannte Neonazi Sebastian T., der just zu dem Zeitpunkt aus dem Knast kam, als die Terrorserie in Neukölln losging. Doch weder er noch seine Kameraden müssen offensichtlich mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, und so gehen die Anschläge weiter und die Menschen in Neukölln fürchten weiter um ihr Leben. Wieder einmal scheint sich zu bestätigen, dass der Staat auf dem rechten Auge blind ist.

Die Betroffenen hoffen, dass mit der Anerkennung der Anschlagsserie als rechter Terror und der Übernahme der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt endlich Erfolge eintreten. Dessen Begründung, dass die Tätergruppe nicht groß genug sei, um als Terrorgruppe zu gelten, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer. Wurde aus dem NSU denn gar nichts gelernt? Es braucht nicht viele Menschen, um Terror zu verbreiten. Es braucht jedoch sehr viel Ignoranz, den rechten Terror in Neukölln nicht als solchen zu erkennen und in Kauf zu nehmen, dass durch die Untätigkeit der Ermittlungsbehörden irgendwann tatsächlich Tote zu beklagen sind. Es wäre ja nicht das erste Mal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen