Katastrophenschutz wird zur Armee

Kosovo schafft Streitkräfte - die NATO gibt sich auf einmal pikiert

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die albanische Mehrheit des Kosovo-Parlaments will am 14. Dezember über eine Umwandlung der Kosovo Security Force (KSF) in eine reguläre Armee abstimmen. Das geschieht ohne Konsultationen mit der NATO, die die einstige serbische Provinz in die Unabhängigkeit bombte und seit 1999 die Sicherheit des von über 100 Staaten anerkannten, aber nicht selbstständig lebensfähigen Landes garantiert. Der Vorstoß komme zum »falschen Zeitpunkt«, mosert NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Sein Einspruch beeindruckt in Kosovo niemanden. Wieso auch? Das mächtigste NATO-Land, die USA, steht hinter der Umwandlung der für Katastrophenfälle vorgesehenen KSF zu einer regulären Armee. Philip Kosnett, US-Botschafter in Pristina, sagte in der vergangenen Woche im Sender RTK, das Vorhaben sei ein »positiver Schritt«, denn es wäre doch normal, wenn ein »souveränes und unabhängiges Land« über eigene Verteidigungsfähigkeiten verfüge.

Serbien, das Kosovo noch imme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3750 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.