Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Katastrophenschutz wird zur Armee

Kosovo schafft Streitkräfte - die NATO gibt sich auf einmal pikiert

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die albanische Mehrheit des Kosovo-Parlaments will am 14. Dezember über eine Umwandlung der Kosovo Security Force (KSF) in eine reguläre Armee abstimmen. Das geschieht ohne Konsultationen mit der NATO, die die einstige serbische Provinz in die Unabhängigkeit bombte und seit 1999 die Sicherheit des von über 100 Staaten anerkannten, aber nicht selbstständig lebensfähigen Landes garantiert. Der Vorstoß komme zum »falschen Zeitpunkt«, mosert NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Sein Einspruch beeindruckt in Kosovo niemanden. Wieso auch? Das mächtigste NATO-Land, die USA, steht hinter der Umwandlung der für Katastrophenfälle vorgesehenen KSF zu einer regulären Armee. Philip Kosnett, US-Botschafter in Pristina, sagte in der vergangenen Woche im Sender RTK, das Vorhaben sei ein »positiver Schritt«, denn es wäre doch normal, wenn ein »souveränes und unabhängiges Land« über eigene Verteidigungsfähigkeiten verfüge.

Serbien, das Kosovo noch imme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.