Werbung

Planlos auf beiden Seiten der Barrikade

Nelli Tügel über die Proteste der französischen Gilets Jaunes

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris hat den Atem angehalten - und dann hat es geknallt. Die Bilder der Riots sind nun allgegenwärtig. Sie überlagern, was am Samstag zumindest in der Hauptstadt deutlich wurde: Auf keiner Seite der Barrikade gibt es einen Plan. Die Regierung hat sich entschieden, Feuer mit Feuer zu beantworten. In vielen Städten kam Tränengas zum Einsatz, 1723 Protestierende wurden landesweit festgenommen. Eine Strategie, die aufgebrachten Menschen in gelben Westen zu umarmen, ist das nicht.

Ob diese sich überhaupt noch von der amtierenden Regierung beruhigen lassen, ist ohnehin fraglich. Zu gering ist das Vertrauen, dass es mit ihr soziale Verbesserungen geben kann, zu groß die Wut. Doch auch die Bewegung selbst hat keine Strategie. Wie soll sie auch, so spontan, dezentral, heterogen, dynamisch, kopflos und diffus sie eben ist. Am Wochenende zeigten die Gilets Jaunes trotziges Selbstbewusstsein. Dass die Regierung unliebsame Maßnahmen zurückziehen musste, haben viele als Ansporn verstanden. Nun wollen sie mehr.

Doch um »mehr« zu erreichen, bräuchte es wohl doch einen Plan, eine Idee - und damit diese wiederum eine linke Idee ist, müssten die vielen Gewerkschafter, Schüler, Antirassisten und Linken, die sich inzwischen zu Gelbwesten erklärt haben, nun schleunigst in einen Dialog miteinander treten.

Lesen Sie auch:

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen