Gegen den sozialen Abstieg

Der Soziologe Michel Wieviorka sieht die Gelbwestenbewegung vor dem Zerfall und teilweiser Radikalisierung

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

neues deutschland: Woher kommen die »Gelben Westen« und was wollen sie?

Michel Wieviorka: Zunächst muss man festhalten, was sie nicht sind: Sie sind weder revolutionär noch reaktionär und in keiner Weise politisch motiviert. Es sind Menschen, die sich dagegen wehren, das Macron sie die Zeche zahlen lässt für seinen Umbau des verkrusteten französischen Gesellschaft und Wirtschaft. Sie wollen gehört werden und verstehen es, sich Gehör zu verschaffen. In sozialer Hinsicht haben ihre Proteste drei Wurzeln. Erstens protestieren sie gegen des stetigen Rückgang ihres Lebensniveaus durch die sinkende Kaufkraft ihres Einkommens. Durch ständig steigende Steuern und Abgaben haben sie es immer schwerer, finanziell über den Monat zu kommen. Zweitens leben sie in Gegenden fern von Paris, die vom Staat vernachlässigt werden, wo immer mehr Krippen und Schulen, Bahnhöfe und Nebenlinien, Postämter, Polizeireviere und andere öffentliche Einrichtunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1057 Wörter (6995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.