Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenig Entgegenkommen für britische Premierministerin

Die Bereitschaft in der Europäischen Union für Nachbesserungen am Brexit-Deal geht gegen Null

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine klare Botschaft kam schon vor der Abreise: Man werde den Deal einschließlich des Backstops »nicht nachverhandeln«, twitterte der EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montagabend. Die EU sei aber bereit, darüber zu diskutieren, »wie die britische Ratifizierung erleichtert werden kann«.

Es ist noch nicht lange her, da zeigten sich Theresa May und die Spitzen der Europäischen Union in seltener Eintracht. Beim Brexit-Sondergipfel vor zwei Wochen hatten sich alle auf eine politische Botschaft verständigt, die der britischen Premierministerin helfen sollte, das mit Brüssel vereinbarte Paket durch das Parlament in London zu bringen: Es gibt diesen Deal - oder eben keinen Deal.

Die Einigkeit ist vorbei. May will auf dem am Donnerstag turnusmäßig stattfindenden EU-Gipfel offenbar in neue Verhandlungen mit der EU eintreten und hofft auf ein Entgegenkommen Brüssels bei Nachbesserungen. Am Dienstag traf sie zunächst den niederländischen Regierungsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.