Werbung

In guter Gesellschaft

Markus Drescher über Bürgersinn und Sinn der Bürger

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Streit, Spaltung, die berühmte aufgehende Schere: Deutschland im Jahr 2018 vermittelt den Eindruck, dass es zunehmend ungemütlich wird in diesem Land. Und wer hat nicht zumindest manchmal den Eindruck, dass Rücksichtnahme so was von nicht mehr angesagt ist, man sich in einem Meer von ausgefahrenen Ellbogen bewegt und sich die Leute mehr als Gegner begegnen denn als Mitmenschen - völlig unabhängig davon, welche Herkunft das Gegenüber hat.

Glaubt man der neuen Bertelsmann-Studie, so ist die gesellschaftliche Spaltung gar nicht so gravierend, wie es den Anschein hat. Ist sich doch die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung alles in allem einig darüber, was einen guten Bürger ausmacht - und die meisten halten sich auch für einen solchen. Wie kommt es also, dass sich diese Ansammlung lauter guter Bürger so gar nicht danach anfühlt, als wäre man auch in guter Gesellschaft? Ist das diese faktenverachtende »gefühlte Wahrheit«, die ungewollt Besitz von einem ergreift? Oder offenbart sich hier schlicht die Diskrepanz zwischen dem gewünschten Bürgersinn und dem, was den Bürgern tatsächlich in den Sinn kommt? Ersteres mit Letzterem in Einklang zu bringen, ist vielleicht eine der größten Herausforderungen. Die auch jeder für sich annehmen muss, der selbst in guter Gesellschaft leben möchte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!