Werbung

Teuerungsberater

Uwe Kalbe über wachsende Ausgaben der Bundesregierung für externe Expertise

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Guter Rat ist teuer. Aber so teuer? Dass die Bundesregierung binnen fünf Jahren 700 Millionen Euro an externe Berater zahlte, lässt auf eine Menge Beratungsbedarf schließen. Vor allem zum Umgang mit Steuergeldern. Was hier freihändig an den Sachverstand aus der freien Wirtschaft umgeschaufelt wird, zeugt zwar davon, dass man dort weiß, wie Geld verdient wird. Längst aber nicht davon, dass der öffentliche Nutzen die Ausgaben rechtfertigt. Das Bundesverteidigungsministerium liefert Belege, die das Gegenteil vermuten lassen. So viele, dass nun ein Untersuchungsausschuss spruchreif wird.

Ausufernde Beraterverträge sind bereits Ergebnis eines erfolgreichen Lobbyismus. Intransparenz ist die natürliche Folge. Doch um verantwortlich zu entscheiden, sind öffentliche und privatwirtschaftliche Interessen als ständig auszutarierender Dauerkonflikt zu betrachten. In der Logik des Angebots an Externe, Einfluss auf Regierungshandeln zu nehmen, liegt es, dass nicht nur Berater und Regierung, sondern auch Berater und Nutznießer des Beratungsergebnisses nahe beieinander agieren. Externe Fachleute, die die Feder beim Formulieren von Gesetzentwürfen führen, sogar als Abgesandte der Wirtschaft direkt in den Ministerien, liefern Beispiele solch fragwürdiger Verquickung. Da hilft nur demokratische Kontrolle. Außer mit Vergabenormen auch mit Transparenzregeln. Und einem Lobbyregister. Sonst wird es immer teurer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln