Werbung

Teuerungsberater

Uwe Kalbe über wachsende Ausgaben der Bundesregierung für externe Expertise

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Guter Rat ist teuer. Aber so teuer? Dass die Bundesregierung binnen fünf Jahren 700 Millionen Euro an externe Berater zahlte, lässt auf eine Menge Beratungsbedarf schließen. Vor allem zum Umgang mit Steuergeldern. Was hier freihändig an den Sachverstand aus der freien Wirtschaft umgeschaufelt wird, zeugt zwar davon, dass man dort weiß, wie Geld verdient wird. Längst aber nicht davon, dass der öffentliche Nutzen die Ausgaben rechtfertigt. Das Bundesverteidigungsministerium liefert Belege, die das Gegenteil vermuten lassen. So viele, dass nun ein Untersuchungsausschuss spruchreif wird.

Ausufernde Beraterverträge sind bereits Ergebnis eines erfolgreichen Lobbyismus. Intransparenz ist die natürliche Folge. Doch um verantwortlich zu entscheiden, sind öffentliche und privatwirtschaftliche Interessen als ständig auszutarierender Dauerkonflikt zu betrachten. In der Logik des Angebots an Externe, Einfluss auf Regierungshandeln zu nehmen, liegt es, dass nicht nur Berater und Regierung, sondern auch Berater und Nutznießer des Beratungsergebnisses nahe beieinander agieren. Externe Fachleute, die die Feder beim Formulieren von Gesetzentwürfen führen, sogar als Abgesandte der Wirtschaft direkt in den Ministerien, liefern Beispiele solch fragwürdiger Verquickung. Da hilft nur demokratische Kontrolle. Außer mit Vergabenormen auch mit Transparenzregeln. Und einem Lobbyregister. Sonst wird es immer teurer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!