Werbung

Worten müssen Taten folgen

Marie Frank über das neue Konzept zur Integration

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zuhören können ist der halbe Erfolg, das zeigt sich auch beim neuen Berliner Integrationskonzept. Die Verantwortlichen scheinen gelernt zu haben, dass die Geflüchteten und die Menschen, die ihnen Tag für Tag bei der Integration helfen, am besten wissen, was sie brauchen.

Und das ist dasselbe, was jede*r andere Bürger*in dieser Stadt möchte: eine Wohnung, einen Job und die Teilhabe am kulturellen Leben. Es ist daher begrüßenswert, dass die verschiedenen Senatsverwaltungen zusammenarbeiten wollen, um den neu ankommenden Menschen schnell ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Auch dass die Strukturen in den Bezirken gestärkt werden sollen, ist erfreulich, schließlich kommen dort die Geflüchteten an, wird dort Integration gelebt. Man kann nur hoffen, dass es nicht bei der Ankündigung bleibt.

Ob die Maßnahmen am Ende den gewünschten Erfolg haben werden, steht auf einem anderen Blatt. Am wichtigsten ist es jetzt, die Geflüchteten aus den Massenunterkünften rauszuholen und ihnen eine eigene Wohnung zu vermitteln. Viele von ihnen sind derzeit gezwungen, über viele Jahre in den Gemeinschaftsunterkünften zu leben. 12.000 sogenannte Statusgewandelte sind es. Nach ihrer Anerkennung als Flüchtling ist es ihnen zwar theoretisch erlaubt, dort auszuziehen, doch auf dem Wohnungsmarkt eine Wohnung zu finden, ist für Menschen mit einem nicht deutschen Namen quasi unmöglich - erst recht für größere Familien. Das zu ändern, ist eine Mammutaufgabe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen