Werbung

»Aufstehen« zieht kaum AfD-Mitglieder an

Wagenknecht: Bis zu 100 Unterstützer hätten angegeben, in der Rechtspartei organisiert zu sein / Mehrheit sei LINKE-Mitglied

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die von Sahra Wagenknecht initiierte linke Sammlungsbewegung »Aufstehen« zieht auch Mitglieder und Wähler der AfD an. Bis zu 100 Unterstützer*innen hätten angegeben, AfD-Mitglieder zu sein, erklärte die Linksfraktionschefin im Bundestag. Ihnen werde nahegelegt, die Parteimitgliedschaft aufzugeben, »weil das mit dem, was in unserem Gründungsaufruf steht, nicht vereinbar ist«. Deutlich größer sei die Überschneidung mit möglichen AfD-Wähler*innen. »Das sind ja nicht nur Hardcore-Rassisten, sondern viele Leute, die wütend sind, denen es nicht gut geht«, sagte Wagenknecht weiter. »Wir wünschen uns, sie für 'Aufstehen' zu gewinnen.« Die Bewegung erreiche Milieus, in denen auch die AfD Erfolg habe.

100 Tage nach der Gründung hat »Aufstehen« laut Wagenknecht rund 167.000 Unterstützer*innen. Rund 80 Prozent davon hätten angegeben, parteilos zu sein. Rund 11.000 seien Linksparteimitglieder, gut 5000 SPD-Mitglieder und etwa 1000 Grüne.

Noch sei »Aufstehen« keine schlagkräftige Bewegung, so Wagenknecht - dafür brauche man ein Mindestmaß von Struktur oder einen Auslöser wie bei den Protesten der »Gelbwesten« in Frankreich. Im kommenden Jahr solle es aber Aktionen geben. »Unser Ziel ist ein Frühjahr des sozialen Protests.« Unter anderem werde debattiert, vor das Kanzleramt zu ziehen und dort mit sozialen Forderungen Druck zu machen. »Jeder, der etwas sozial verändern will, muss sich wünschen, dass Menschen auf die Straße gehen«, erklärte die Linkspolitikerin. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen