Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein verdrängter Putsch

Die autoritäre Wende erfolgte in Russland nicht erst unter Putin, sondern bereits im Jahr 1993

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Deutschland steht Wladimir Putins sinnbildlich für eine Zäsur der russischen Politik. Seit dem Amtsantritt des zweiten postsowjetischen Präsidenten im Jahr 2000 - so die hiesige Wahrnehmung - bewegt sich Russland in Richtung Autoritarismus Obwohl seit den 2000er Jahren unverkennbare Anstrengungen zur Stärkung der Exekutive unternommen wurden (Föderalismusreform), vollzog sich der autoritäre Umschwung in Russland bereits im Jahr 1993 unter dem im Westen gefeierten Präsidenten Boris Jelzin.

Bereits in der Endzeit der Perestroika diskutierten neoliberale Ökonomen um Jegor Gaidar, Jelzins erstem Finanzminister, wie sich die geplante Wirtschaftsreformen in einer Demokratie und vor allem gegen parlamentarische Mehrheiten durchsetzen ließen. Besonders aufmerksam verfolgten sie die Entwicklung in Chile seit den 1970er Jahren. Der »Pinochet-Kult« unter russischen Intellektuellen und Politikern sowie die intensiven Kontakte zwischen den sogen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.